Für Glückskindeltern - Yogaglückskind

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Was tun Yogaglückskinder und warum?
Ich biete Kinderyogakurse nach dem YoBEKA-Programm an. YoBEKA bedeutet Yoga, Bewegung, Entspannung, Konzentration und 
Achtsamkeit. Es ist ein ganzheitliches Konzept, spricht also Körper, Geist und Seele an.Yoga kann Kindern helfen, sich selbst besser wahrzunehmen und mit den alltäglichen Anforderungen in Schule und Umwelt besser umzugehen. Körperhaltung, Atmung, Konzentration und Sprachkompetenz werden  durch Yoga positiv beeinflusst, was mittlerweile auch wissenschaftlich nachgewiesen wurde. Kinder sind von Natur aus kleine Yogis, denn sie leben im Hier und Jetzt und dann noch möglichst mit allen Sinnen. Leider können sie im Alltag oft den kleinen Yogi nicht rauslassen und deshalb  freue ich mich um so mehr, wenn ich Kinder für Yoga begeistern und ihnen Raum und Zeit dafür geben kann. In meinen Kinderyogastunden wird gesungen, gespielt, gelacht. Wir haben laute und leise Momente, bewegte und ruhige, nachdenkliche und alberne, traurige und viele viele frohe. Das spielerische Erleben der Asanas spielt eine wichtige Rolle in meinen Stunden, ebenso der Entspannungsteil am Ende. Weiterhin ist es mein Ansinnen, dass die Kinder in jeder Stunde etwas auf spielerische Art dazu lernen. Das kann eine kurze Entspannungs- oder Konzentrationsübung sein, die im Schulalltag  Hilfe bietet, oder aber was Schmetterlinge im Winter tun, wie Haie riechen können, warum die Bienen für uns so wichtig sind, wieviele Knochen wir Menschen besitzen und natürlich, wie wir alle gut und achtsam miteinander und mit unserem Planeten umgehen.  Eine meiner Lieblingsautorinnen -Astrid Lindgren- sagte einmal: "Ich glaube, dass Erziehung Liebe zum Ziel haben muss." Damit spricht sie mir aus dem Herzen, denn das ist meine Hauptintention: Liebe dich und tue dir Gutes und liebe die Anderen und tue ihnen Gutes! 
Ich finde, das ist mal ein lohnenswertes Ziel.







Glück ist unser Geburtsrecht.
(Dalai Lama)
Was soll das mit dem Goldtröpfchen?
Am Ende jeder Yogastunde erhält jedes Kind ein Goldtröpfchen - einen Tropfen eines duftenden Pflegeöls -in seine zu einem Schüsselchen geformten Hände. Das Goldtröpfchen kommt aus der Waldorfpädagogik. Ich habe es als Abschlußritual in mein Yogatun integriert, damit unsere Yogazeit sinnlich und beruhigend zu Ende geht. Jedes Kind wird nocheinmal ganz bewußt wahrgenommen und wertgeschätzt, wenn es den winzigen Tropfen erhält. Das Tröpfchen soll vermitteln, dass es nicht nur selber golden und wertvoll ist, sondern auch das Kind, das es erhält. Hat jedes Kind ein Tröpfchen in seinen Händen, verreiben wir es und machen nochmal gemeinsam die Asana der Blume, genießen den Duft der Blume und das samtweiche Gefühl auf unserer Haut. In unseren Yogastunden bestehen die Kinder regelrecht auf das winzige Tröpfchen am Schluß. Es ist ein kleines Tröpfchen Glück.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü